Homepage für Melusina

 

Das Heilszeichen der alten Völker,
Jahrtausende alt, in der europäischen Neuzeit von dekulturierten Männerhorden missbraucht und geschändet und in der Folge geächtet als Symbol des „Bösen“. Siehe dazu "Das Böse" auf der Seite, die Melusina gewidmet ist.

 

 

Abb. 1

Buddha auf einem Markt in Nordchina

 

 

Abb. 2

Das Heilszeichen neben der Haustür in einem Kloster in Tibet

 

 

 

 

Abb. 3:

Das Heilszeichen in der linken oberen Hälfte des Photos an der Felswand. Antike „cliff dwelling“ Ruine der Anasazi-Indianer im Canyon de Chelly

Arizona, USA, ca. 800 Jahre alt.

 

 

 

Abb. 4:

Das Heilszeichen in einem römischen Fußbodenmosaik auf Malta (aus "Malta - Ein archäologisches Paradies", M.J. Publications LTD Valetta, 1991-1997)

   

Abb. 5:

Details einer Amphore aus Böotien, Griechenland, 700-675 v.u.Z., mit dem Heilszeichen in beiden Motiven. ...aus: "The language of the Goddess"  von Marija Gimbutas

oben: szenische Darstellung der Regeneration mit Dreieck, Netz, Schlangen und Mäandern

unten: die Göttin mit einem Fisch in ihrem Leib, umgeben von Schlangen und anderen Tieren  sowie dem Heilszeichen (Urheberrechte: A. Ruckert, 1978 Frühe Keramik Böotiens. Beiheft zur Halbjahresschrift Antike Kunst 10. Franke Verlag Bern (CH)

Anmerkung zu oben: auch Melusina war eine  Fisch- oder Wasserfrau 

Zum Vergleich unten die wesentlich ältere Darstellung der Göttin auf einer Vase aus Ungarn:  

Abb. 6:

Göttin mit einem gehobenen und einem gesenkten Arm, Füße und Hände in V-Form, Zig-zag-Linien und Warzen-Dekoration, deren Anordnung möglicherweise eine Bedeutung hatte.

Ungarn, 5500-5400 v.u.Z.

...aus: "The language of the Goddess", von Marija Gimbutas, (Urheberrechte:  Pál Raczky, 1980, Körös Culture from the Middle Tisza Region and their Historical Connection.)